Kostenloses Studentenkonto

Autokredit

Kostenloses Studentenkonto mit einem Höchstmaß an Flexibilität

Jeder Student braucht heutzutage ein eigenes Girokonto. Das sollte möglichst kostengünstig, also bestenfalls ein kostenloses Studentenkonto sein. Benötigt wird das Girokonto spätestens bei den konkreten Vorbereitungen für das Studium. Erste Ausgaben am Studienort werden fällig, und im BAföG-Antrag muss die eigene Bankverbindung angegeben werden. 

Für den Studenten stellt sich in dieser Situation die Frage, bei welchem Kreditinstitut er sein Studentenkonto eröffnen soll. Grundsätzlich bieten die meisten Banken und Sparkassen ein kostenloses Studentenkonto an. In allen Fällen handelt es sich um ein Girokonto für den laufenden Zahlungsverkehr, ausgestattet mit den gängigen Bankdienstleistungen wie Onlinebanking, wie mit einer Girokarte sowie oftmals auch mit einer Kreditkarte. 

Doch ob es sich im Ergebnis tatsächlich um ein kostenloses Studentenkonto handelt, das zeigt sich erst bei einem genaueren Studentenkonto Vergleich. Der ist am ehesten auf dem Onlineportal CHECKFOXX möglich.

Kostenloses Studentenkonto

Kostenloses Studentenkonto eröffnen denkbar einfach

Der Student kann sich mit seinem zukünftigen Girokonto zwischen den Filialbanken und Sparkassen am Ort, den Direktbanken sowie den Onlinebanken entscheiden. Das Konto selbst ist sowohl beim örtlichen Kundenberater als auch mit dem Onlineantrag im Internet innerhalb von fünf Minuten eröffnet.

Online- und Direktbanken prüfen die Identität des Studenten mit dem heutzutage modernen Videoident-Verfahren. Der Student braucht keine Filiale der Deutschen Post AG aufzusuchen, sondern er chattet am heimischen PC mit seinem Kreditinstitut. 

Die Erfahrung beim Studentenkonto Vergleich zeigt immer wieder, dass ein Studentenkonto bei der Onlinebank deutlich billiger ist als bei der örtlichen Sparkasse oder Bank.

Schnell und überall ein Stundentenkonto eröffnen

Dennoch bewerben auch diese Kreditinstitute häufig ihr Angebot als ein kostenloses Konto für Studenten. Jedes dieser Konten ist innerhalb weniger Werktage freigestaltet und kann dann sofort für den Zahlungsverkehr genutzt werden.

Girokarte und Kreditkarte sowie die dazugehörigen PINs, die Persönlichen Identifikationsnummern, oft auch einfach Geheimzahlen genannt, werden mit jeweils getrennter Briefpost an die Anschrift des Studenten geschickt. Es dauert nur einige Tage, bis er bargeldlos bezahlen und am Geldautomaten Bargeld abheben kann.

Wirklich kostenloses Konto für Studenten verursacht keine Kosten

Kostenlosigkeit sowie Flexibilität sind die beiden Hauptkriterien für das Studentenkonto. CHECKFOXX berücksichtigt bei seinem Kontovergleich beides gleichermaßen. Für die laufende Kontoführung sowie die Nutzung der Bankdienstleistungen wie SEPA-Überweisungen oder wie die Kontoverwaltung mit Daueraufträgen und Lastschriften dürfen keine Ausgaben entstehen.

Gleiches gilt für die Ausstellung der Girokarte, und bestenfalls auch noch für eine Kreditkarte. Einige ausgewählte Banken bieten einen begrenzten, bonitätsabhängigen Kartenkredit an. Dem Studenten sollte bewusst sein, dass der Kredit meistens in seine Schufa eingetragen wird.

Wenn dieser Punkt positiv abgehakt ist, dann wird als nächstes geprüft, wie es um die Bargeldverfügungen am Geldautomaten steht.

Bargeld kostenlos erhalten – ein Muss beim Girokonto für Studenten

Studenten sind naturgemäß aktiv und mit regelmäßigen Ortswechseln viel unterwegs. Sie müssen die Möglichkeit haben, sich überall mit Bargeld versorgen zu können, und zwar kostenlos. Dazu benötigen sie das Konto bei demjenigen Kreditinstitut, das einem bundesweiten, sozusagen erstklassigen Automatennetzwerk angeschlossen ist.

Zu den bekannten unter ihnen gehören Cashpool, Cash-Group, Bankcard-Servicenetz oder das Sparkassen-Netz. Diese Frage sollte geklärt sein, bevor die Entscheidung für diese oder für jene Bank beziehungsweise Sparkasse fällt. Es ist geradezu ein Muss, dass Bargeldabhebungen nichts kosten dürfen, und zwar unabhängig von der Zahl an monatlichen Verfügungen am Geldautomaten.

Dispo-Kredit erleichtert den Zahlungsverkehr im Studentenalltag

Terminüberschneidungen bei den Einnahmen und den Ausgaben auf dem Girokonto lassen sich am einfachsten mit einem Dispo-Kredit lösen. Dispo-Zinsen sind zwar deutlich höher als diejenigen für einen Ratenkredit; dafür wird der Dispo-Kredit nicht in die Schufa eingetragen. 

Bei der Wahl des Studentenkontos sollte also darauf geachtet werden, dass ein Dispo-Kredit, beispielsweise im höheren dreistelligen Bereich, zu möglichst niedrigen Dispo-Zinsen angeboten wird. Der Kontoinhaber kann, er muss den Dispo-Kredit nicht in Anspruch nehmen. Er entscheidet letztendlich selbst mit seinem Ausgabeverhalten über die Höhe der fälligen Dispo-Zinsen.

Fazit zum kostenlosen Girokonto für Studenten

  • Bei Kostenpositionen wie Kontoführung und Bargeldabhebungen dürfen keine Ausgaben anfallen
  • Das Onlinekonto ist erfahrungsgemäß die kostengünstigste Variante
  • Besonders vorteilhaft ist die Kombination aus Girokonto und Tagesgeldkonto für Studenten
  • Der Dispo-Kredit ist dann keineswegs so teuer, wenn er nur als solcher genutzt wird
  • Das eigene Girokonto muss zum innerdeutschen Geldautomatennetzwerk bestmöglich passen
  • Die Kreditkarte als Zahlungsmittel gehört zu einem guten bis sehr guten Konto für Studenten.

Der Kartenkredit ist nicht unbedingt notwendig. Entscheidend ist die Möglichkeit, eine Kreditkarte verwenden zu können; beispielsweise für Onlinekäufe oder für Hotelreservierungen. Dazu reicht eine Prepaid-Kreditkarte, die nicht in die Schufa eingetragen wird.

Empfohlene Vergleiche